Stiftung
Navigation maximieren
  • Stiftung

  • Heilpädagogische
    Früherziehung

  • Psychomotorik-
    Therapie

  • Suche

    Suche
  • Anmeldung

    Anmeldung
Menu

Über uns

Das Kind im Mittelpunkt

In der Heilpädagogischen Früherziehung und in der Psychomotorik-Therapie steht das einzelne Kind im Mittelpunkt - aber immer zusammen mit seinem sozialen Umfeld. Dies sind in erster Linie seine Bezugspersonen. Deshalb gehören die Beratung und Begleitung dieser Bezugspersonen dazu. Nur so kann ein förderndes und positives Verhältnis zwischen den Erziehenden und ihrem Kind geschaffen werden.

Ein hochwertiges Angebot, auf den Einzelnen zugeschnitten

Das Pädagogisch-Therapeutische Zentrum Baselland (ptz) ist für Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Entwicklungsbehinderungen da. Es bietet ihnen zwei Arten von Therapien an, zwei sogenannte Fachrichtungen: Psychomotorik-Therapie und die Heilpädagogische Früherziehung. Den Auftrag dazu hat der Kanton Basellandschaft gegeben. Er ist in einer Leistungsvereinbarung zwischen dem Kanton und dem ptz festgelegt.

Therapeuten und Therapeutinnen beider Fachrichtungen sind an 11 Standorten im ganzen Kanton verteilt. Dadurch kann jede Familie mit ihren Kindern das ptz erreichen und das Angebot nutzen. Die Geschäftsführung ist in Liestal.

Jeweils zwei bis sechs Therapeuten und Therapeutinnen arbeiten an den einzelnen Standorten – je nach Grösse des Einzugsgebietes. Das insgesamt 33köpfige Team trifft sich regelmässig und tauscht Erfahrungen aus. Das sichert die Qualität und ständige Weiterentwicklung der Therapien.

Das Umfeld

Immer im Gespräch mit den Menschen aus dem Umfeld des Kindes zu bleiben ist wichtig für unsere Arbeit. Dazu gehören regelmässige Beratungen der Erziehungsberechtigten und Treffen mit den Lehrerinnen und Lehrern. Wir führen auch sogenannte interdisziplinäre Gespräche. Dabei sind alle vertreten, die an der Hilfe beteiligt sind: Ärzte, Lehrer, andere Therapeuten, Betreuungspersonen. Wenn alle an einem Tisch sitzen, ist es einfacher, die Aufgaben klar zu verteilen und miteinander abzusprechen, wer am besten was macht.
Auch bei der Suche nach dem bestmöglichen Kindergarten-Platz oder der passenden Schule helfen wir den Eltern weiter. Dann beraten wir uns mit Fachleuten des Schulpsychologischen Dienstes oder mit jenen des Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienstes.
Unser Ziel ist rechtzeitig Hilfestellung zu geben. So früh, dass mit wenig Aufwand die gesunde Entwicklung weitergehen oder in Gang gesetzt werden kann. Und unser Ziel ist die Inklusion: Jeder Einzelne ist Teil des Ganzen.